Auerbach im Vogtland

Skip to content

"Edle Keramik - feiner Jazz"

Auerbacher Töpfermarkt 2019

 

Der traditionelle Töpfermarkt in Auerbach wird  am 17. und 18. August 2019 zum Anziehungspunkt der Freunde handgemachter Keramik. In seiner Größe einmalig im Vogtland, präsentierte der Markt in einer fast unüberschaubaren Fülle die kreativen Schönheiten der Töpferkunst. Fast sechzig Handwerker sind dabei. Umrahmt wird der Markt von erstklassiger Jazzmusik.

„Der Auerbacher Töpfermarkt ist zum festen Bestandteil innerhalb unserer Handwerksinnung geworden“, so Helmut Forner. Der in Schnarrtanne ansässige Töpfermeister hob im Jahr 1997 den ersten Mark aus der Taufe. Bis heute hält Forner zuverlässig alle Fäden der Veranstaltung zusammen und ist bei seinen Zunftkollegen beliebt.

 „Wir haben Handwerker aus zahlreichen Regionen eingeladen und waren über die vielen Zusagen erfreut“, lobt Forner. Nach Auerbach werden Töpfer aus Deutschland, Tschechien und Ungarn kommen. Großer Anziehungspunkt werden die Keramikstände aus der Oberlausitz. „Rund um Neukirch war zu DDR-Zeiten die Hochburg der ostdeutschen Töpfer. Der gute Ruf dieser kreativen Handwerker hat sich bis heute gehalten“, erklärt Helmut Forner.

Eine treue Seele auf Auerbachs Töpfermarkt ist der singende Töpfermeister Günter Meisner. Der in Görlitz ansässige Kunsthandwerker lobt die gute Atmosphäre und die freundlichen Kunden in der Drei-Türme-Stadt.  „Ich kenne viele ähnliche Märkte im ganzen Land. Der hier in Auerbach ist ein ganz besonderer“, betont Meisner, der sich auf Auerbach freut.

Umrahmt wird der Töpfermarkt von erstklassiger Jazzmusik. Am Samstag spielen die „Jazz Companien“ (10 Uhr), „Waldi Weiz Band“ (13 Uhr) sowie „Friend´n Fellow“ (16 Uhr). Die Besucher können sich am Sonntag auf  die „Köstritzer Jazzband “ (13 Uhr)  sowie die „Greentown Jazzband“ (15.15 Uhr) freuen.

Wie immer sind der Besuch des Auerbacher Töpfermarktes und der Hörgenuss der hochkarätigen Jazzmusik kostenlos. Eine besondere Zugabe gibt es außerdem am Töpfermarkt-Sonntag: da erwarten alle innerstädtischen Geschäfte von 13 bis 18 Uhr ihre Kunden zu einem „Familien-Shopping-Erlebnis-Nachmittag“. (Archivfoto: Hagen Hartwig)